Border Zone

Mit dem AR-Game „Border Zone“ entdecken Besucherinnen und Besucher auf eigene Faust die wechselvolle Geschichte des Potsdamer Parks Babelsberg zur Zeit der deutsch-deutschen Teilung. Die virtuelle Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart durch Augmented Reality-Technologie macht dabei verlorene oder verborgene Spuren der Zeitgeschichte wieder erfahrbar.

Die Entwicklung des ortsbezogenen digitalen Games ist ein Kooperations- und Forschungsprojekt der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) mit dem Cologne Game Lab. Die Entwicklung des Prototypen von „Border Zone“ wird Ende 2021 abgeschlossen und im Frühjahr 2022 als kostenfreie Game-App veröffentlicht werden. Mit Smartphone oder Tablet erkunden Spielerinnen und Spieler dann die Auswirkungen der Grenzbefestigungen auf den Park Babelsberg auf Basis von Zeitzeugenberichten.

Interaktive Missionen, im Spiel „Echos“ genannt, konfrontieren die Spielenden mit persönlichen Schicksalen im ehemaligen Grenzgebiet. Indem sie buchstäblich in die Fußspuren der Protagonisten treten, eröffnen sich verschiedene Perspektiven auf das Leben der Menschen an und mit der Mauer. Partizipativ entscheiden die Spielerinnen und Spieler selbst, wie sie sich in Konfliktsituationen verhalten und haben so direkten Einfluss auf die Handlung.

Ziel der SPSG ist es, mit diesem kostenlosen „Serious Game“ multiperspektivische Wissensvermittlung zu fördern, Teilhabe zu ermöglichen und zu einem Diskurs über den Umgang mit dem Weltkultur­erbe einzuladen. Im Rahmen eines begleitenden Forschungsprogramms wird dabei ausgelotet, wie Games als neues Vermittlungsmedium im öffentlichen Parkraum und in der kulturellen Bildungsarbeit nachhaltig und sinnvoll eingesetzt werden können.

Meine Rollen in diesem Projekt:

Projektmanagement & Game Design Konzept

Trailer und Screenshots vom Projekt werde ich noch hier hinzufügen, sobald diese freigegeben sind.



Kommentare sind geschlossen.